Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Bernau: Neues Parkhaus in der Breitscheidstraße mit knapp 400 Plätzen

Info der Stadtwerke Bernau

Bernau (Barnim): Bis zum kommenden Sommer soll ein neues und modernes Parkhaus an der Breitscheidstraße in Bernau entstehen.

Ausgestattet mit E-Ladesäulen, einer Photovoltaikanlage und behindertengerechten Parkplätzen, soll das von den Stadtwerken Bernau errichtete Parkhaus Platz für knapp 400 Fahrzeuge bieten.

Seitens der Stadtwerke heisst es hierzu:

Auf vier Stockwerken komfortabel parken, E-Auto laden und bequem bezahlen: Das alles gibt es für Bernauer bald in direkter Nähe zur Innenstadt. Denn die Stadtwerke Bernau errichten auf der bisherigen Fläche des Parkplatzes in der Breitscheidstraße ein Parkhaus. Die Pläne hat das kommunale Unternehmen am Dienstag (25. Juni) zunächst den Anwohnern und bisherigen Mietern der Stellplätze bei einer Informationsveranstaltung vorgestellt. „Wir bauen hier das modernste Parkhaus Bernaus“, betont Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke. Bei dem 4,5 Millionen Euro großen Projekt ist ihr besonders wichtig, dass alle Beteiligten frühzeitig mit im Boot sind. Geplant ist etwa ein Jahr Bauzeit, los geht es Anfang Juli. „Bis das Gebäude fertig ist, gibt es in Sachen Parkraum leider eine Durststrecke“, bedauert sie. Weil man bei den Stadtwerken um die Knappheit weiß, habe man die Fläche so lange wie möglich geöffnet gehalten. Ab 1. Juli wird der Parkplatz dann endgültig gesperrt sein, damit die Vorarbeiten beginnen können.

Modern und komfortabel

Auf vier Etagen entsteht Platz für 377 Fahrzeuge; geplant sind auch zehn E-Ladesäulen. Dort können Elektromobile künftig den Strom tanken, den eine Photovoltaikanlage auf dem Parkhaus-Dach erzeugt. Auch behindertengerechte Parkplätze und Bezahlsysteme sind vorgesehen. Große Radien, breite Parkplätze und Fahrwege machen das Navigieren auch für Fahrer größerer Autos einfach. „Das Gebäude ist so geplant, dass es die Voraussetzungen für eine digital vernetzte Steuerung schon erfüllt“, erläutert Projektleiter Christian Örtwig von den Stadtwerken. Mit dem Parkhaus vervierfacht sich die Zahl der Stellplätze in der Breitscheidstraße; die Anzahl der Dauerstellplätze wächst ebenfalls. „Damit kommen dann auch diejenigen Anlieger zum Zuge, die bisher auf der langen Warteliste stehen“, informiert er.

In Umgebung integriert

Das Parkhaus in zweiter Reihe zur Breitscheidstraße soll sich nach Plänen der Stadtwerke möglichst gut in die Umgebung einfügen: „Auch der Grünstreifen bleibt weitgehend erhalten“, kündigt Christian Örtwig an. Die Architektur des Parkhauses ermöglicht es, dass viel Tageslicht ins Innere fällt, „Glaselemente lockern die Fassade auch optisch auf“, betont er. Außerdem wird das Parkhaus mit einem geräuscharmen Belag und einer Deckenverkleidung ausgestattet sein, die Schall schluckt.

Parkraum als Beitrag zur städtischen Infrastruktur

Die Stadtwerke Bernau haben für den Bau einen Generalunternehmer beauftragt, der sich im öffentlichen Verfahren durchgesetzt hatte. Teilprojekte wiederum werden wo immer möglich an Betriebe aus der Region vergeben. „Die Förderung des Standorts und seiner Wirtschaftskraft liegt uns am Herzen“, erklärt Bärbel Köhler dazu. Die Stadtwerke verstehen sich als Infrastruktur-Entwickler in Bernau, „dazu gehört auch, Lösungen für die Mobilität zu schaffen“, fügt sie an.

Ausweichplätze ausgeschildert

Während der Bauzeit können auch Stadtwerke-Besucher, die im KundenCentrum etwas zu erledigen haben, dort nicht parken. Für sie haben die Stadtwerke eine Ausweichmöglichkeit geschaffen: „Im Kulturhof sind für unsere Kunden Parkplätze reserviert, sie sind ausgeschildert“, erläutert Christian Örtwig.

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Beitrag redaktionell korrigieren oder hast weitere Infos? Gib uns Bescheid, indem Du den „Fehler“ markierst und Strg+Enter drückst. Die Übermittlung erfolgt anonym, sofern nichts angegeben wurde. Danke.

Anzeige
Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: