Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

BarnimBernauBiesenthalFeuerwehr - PolizeiNachrichten und BeiträgeNaturWetter

Aufräumarbeiten nach schwerem Unwetter im Barnim

Straße zwischen Rüdnitz und Danewitz voll gesperrt!

Barnim – Biesenthal – Danewitz: Wie gestern bereits von uns berichtet, zogen über unsere Region einige kräftige Gewitter und sorgten für zahlreiche Schäden und Unterbrechung des Bahnverkehrs.

Besonders schlimm traf es hierbei eine Schneise rund um Danewitz/Dewinsee. Zahlreiche Bäume wurden durch eine Windhose/Tornado entwurzelt, krachten auf Häuser, zerstörten einen Bahnübergang oder private Gärten.

Anzeige

Erst am heutigen Tag wurde das ganze Ausmaß sichtbar und die Feuerwehren waren, nach dem gestrigen Abend, auch am Sonntag mit der Schadenbeseitigung beschäftigt. Zu einem Einsatz musste sogar die Berliner Feuerwehr zur Hilfe anrücken.

Wo es nicht stürmte, sorgte Starkregen zu überspülten Straßen. So standen Autofahrer z.B. in Panketal/Zepernick teilweise bis zum Schweller im Wasser.

Auch einige Veranstaltungen mussten zeitweise unterbrochen werden. So pausierte z.B. das Race 61 in Finowfurt und geplante Rennen mussten verschoben werden.

Insgesamt hat sich Wetterlage im Barnim beruhigt und weitere Unwetter sind erst einmal nicht in Sicht.

Eine genaue Schadenhöhe kann im Augenblick noch nicht genannt werden. Ein Dank gilt all den Freiwilligen Feuerwehren rund um Biesenthal, die gestern und heute im Dauereinsatz waren.

Bitte beachten: Die Straße zwischen Rüdnitz und Danewitz ist bis auf Weiteres voll gesperrt! Auch für Fußgänger und Radfahrer! Der Bahnübergang ist nicht passierbar!

Fotos: Bernau LIVE

 

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Beitrag redaktionell korrigieren oder hast weitere Infos? Gib uns Bescheid, indem Du den “Fehler” markierst und Strg+Enter drückst. Die Übermittlung erfolgt anonym, sofern nichts angegeben wurde. Danke.

Ostern in der Bahnhofs-Passage Bernau
Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
X

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: